Die Entwicklung des Digitalen Stanzautomaten startet

Die Idee, eine komplett digitale Maschine zu entwickeln und zu bauen, existiert bei uns schon lange. Der Digitale Stanzautomat wird in mehreren Phasen entstehen.

Die Entwicklung des Digitalen Stanzautomaten startet
BernhardRohe_Logo.jpg

Bernhard Rohe

Geschäftsführender Gesellschafter ViewSystems

Der Grund dafür, dass es ein Stanzautomat werden wird, ist, dass ein Großteil unserer Kunden und Maschinenbau-Partner in dieser Branche tätig ist. Somit hätten wir auch jede andere Technologie zugrunde legen können. Wir werden eine solche Maschine nicht allein bis "in die Produktionshalle". Und genau das ist unser Ziel. Ein real produzierender Stanzteile-Roboter. Dafür brauchen wir Partner.

In der ersten Entwicklungsphase entsteht der Digitale Zwilling der Maschine

Bevor also die ersten physischen Teile für die Maschine hergestellt werden, entsteht ein Digitaler Zwilling, der alles kann, was wir unter einem Cyber-Physischen-Produktionssystem (CPS) verstehen. Er organisiert sich komplett selbst und ist bei weitem nicht auf den reinen Produktionsprozess eingeschränkt.

Der Digitale Zwilling plant seine Fertigungsaufträge selbst, beschafft Material, organisiert seine Wartung und Ersatzteilversorgung und assistiert dem Produktionsteam

Das Ergebnis der ersten Phase ist ein lauffähiges Computersystem mit einer simulierten Maschine, die zunächst eine physikalische Maschine ersetzt. Das Computersystem, also das HMI (Bedienpanel) des Digitalen Zwilling wird also voll funktionsfähig sein. Dieses System wird unseren Kunden und Partnern als digitales Retrofit-System zur Verfügung stehen.

Ergebnis: Digitaler Zwilling als Retrofit-System für bestehende Maschinen

Der Digitale Zwilling (Phase 1) wird sich vollständig in Betriebssystem der Produktion integrieren. Damit ist unser Stanzautomat automatisch fit für Digitale Lieferketten auf der Basis von Blockchain und Smart Contracts.


In einer zweiten Entwicklungsphase werden wir physikalische Produkte erzeugen. Hierzu werden wir zunächst Maschinenmodelle und 3D-Drucker verwenden.


Ziel der dritten Phase ist es, die physische Maschine zu bauen. Diese Phase werden wir gemeinsam mit erfahrenen Maschinenherstellern durchführen.

Wir liefern den Digitalen Zwilling, der Maschinenhersteller den Physikalischen